Blog

TKSV Bonn-Duisdorf - ASV Nendingen 23:14

Artikel vom 02.09.2011, Autor: Fritz Reichle, Views: 3389, Kommentare: 0

vorheriger Artikel / nächster Artikel

Rückschlag: ASV Nendingen unterliegt beim TKSV Bonn-Duisdorf mit 14:23

Das hatten sich Trainer Volker Hirt und seine Mannschaft anders vorgestellt. Man wusste zwar um die Kampfkraft des TKSV Bonn-Duisdorf in dieser Saison. Dennoch hatte man im Vorfeld gehofft, vielleicht doch die Punkte aus dem Rheinland zu entführen. Aber das Glück war an diesem Kampftag nicht auf der Seite des ASV.

Da auch diesmal noch Mindaugas Mizgaitis im Schwergewicht verletzungsbedingt nicht eingesetzt werden konnte, war der Freistilspezialist Georgi Sredkov eine Klasse höher im klassischen Stil eingesprungen. Er machte seine Sache trotzdem gut, konnte aber eine knappe Niederlage nicht verhindern. Erschwerend kam dann aber noch dazu, dass im Nendinger Team drei Ringer in der Vorwoche mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatten. Sie gingen dennoch auf die Matte, konnten aber natürlich doch nicht in bester Verfassung kämpfen.

Trotz aller Widrigkeiten hielten die Nendinger den Kampf in Bonn bis zum 8. Kampf mit 14:14 ausgeglichen. Die letzten drei Paarungen und damit der Mannschaftssieg gingen dann aber an die Gastgeber. So blieb es bei drei Einzelsiegen für die Gäste. Die eigentlich eingeplanten Siege für Sergios Solontkis und Eduard Kratz konnten leider nicht realisiert werden. Die Ringer des TKSV bestätigten hingegen mit einem starken Kampf ihre Ansprüche auf einen möglichen Endrundenplatz.

Ghenadie Tulbea (55 kg) erfüllte mit einem Punktsieg wieder die in ihn gesetzten Erwartungen. Er musste zwar eine Runde abgeben, hielt aber den gefährlichen Amiran Kartanov doch sicher in Schach. Gegen den deutschen Vizemeister Felix Radinger hielt Georgi Sredkov im ungewohnten griechisch-römischen Stil im Schwergewicht gut mit, doch ein Rundengewinn gelang ihm nicht. Das schaffte aber Florin Gavrila (60 kg). Gegen Mariusz Los, den EM-Zweiten von 2009, hielt er sich beim 1:3 hervorragend.

Mit William Harth hatte Nicolai Ceban (96 kg) den stärksten deutschen Ringer dieser Klasse gegen sich. Beide werden im September ihre Länder bei der WM vertreten. Hier in Bonn setzte sich der ASV-Ringer nach einem engen Kampf mit 3:0 Runden als Sieger durch. Ohne Chance war dann allerdings Florian Schwarz (66 kg) gegen Stefan Daniliuc. Die 1. Runde entschied er zwar noch knapp für sich, dann aber konnte er an diesem Tag nicht mehr mithalten und musste eine Überlegenheitsniederlage mit 1:4 hinnehmen.

Dennoch war für Nendingen zur Pause beim Stand von 8:11 noch nichts verloren. Sergios Solontkis (84 kg) erfüllte dann aber gegen Waldemar Streib nicht die in ihn gesetzten Erwartungen. Der Neuzugang des TKSV war immer der aktivere Ringer und holte dann in der Bodenlage die entscheidenden Punkte zum Sieg mit 3:2. Als Edgaras Venckaitis (66 kg) mit einem schnellen Schultersieg in der 1. Runde gegen Juri Baron mit einem Vierer für Nendingen zum 14:14 ausglich, keimte noch einmal Hoffnung auf.

Marc Buschle (84 kg) hatte jedoch mit dem WM-Fünften Piotr Janulov eine unlösbare Aufgabe. Der Moldawier blockte alle Angriffe des Nendingers ab und holte in jeder Runde mit 2:0 die entscheidenden Punkte. Schlüsselkampf war dann die Begegnung zwischen Ahmed Dudarov (74 kg), dem deutschen Juniorenmeister bei seinem ersten Bundesligaeinsatz für den ASV, und Georg Harth. Hier erwies sich der erfahrene Bonner dann doch als zu clever. Er ließ dem Jüngeren keine Chance und wurde mit seinem Punktsieg zum Matchwinner für den TKSV.

Eduard Kratz (74 kg) hätte dann im Schlusskampf auch in Bestform nicht mehr das Ruder für Nendingen herumreißen können. So aber musste er sich gegen Mateusz Wolny mit 0:3 geschlagen geben.

Für den ASV Nendingen wird es nun am Samstag darauf ankommen, sich mit einem Sieg gegen den TuS Adelhausen wieder in den Kampf um einen guten Tabellenplatz zurückzumelden. Die Schwarzwälder werden aber in der Mühlauhalle unterstützt von einer großen Fangruppe dem ASV einen Heimsieg gewiss nicht leicht machen.

Der Kampfverlauf (Bonn zuerst genannt): 55 kg F: Amiran Kartanov – Ghenadie Tulbea 1:3 (PN 0:2/3:1/0:1/0:3). – 120 kg G: Felix Radinger – Georgi Sredkov 3:0 (PS 2:0/1:0/1:0). – 60 kg G: Mariusz Los – Florin Gavrila 3:1 (PS 1:0/1:0/2:2/2:0). – 96 kg F: William Harth – Nicolai Ceban 0:3 (PN 0:1/1:1/0:2). – 66 kg F: Stefan Daniliuc – Florian Schwarz 4:1 (TÜ 2:3/6:0/6:0/3:1). – 84 kg G: Waldemar Streib – Sergios Solontkis 3:2 (PS 1:0/3:4/0:1/2:0/1:0). – 66 kg G: Juri Baron – Edgaras Venckaitis 0:4 (SS bei 0:3). – 84 kg F: Piotr Ianulov – Marc Buschle 3:0 (PS 2:0/2:0/2:0). – 74 kg F: Georg Harth – Ahmed Dudarov 3:0 (PS 3:0/4:0/2:0). – 74 kg G: Mateusz Wolny – Eduard Kratz 3:0 (PS 1:0/1:0/2:0). Endstand 23:14

Katgeorien

Dieser Beitrag ist folgenden Kategorien zugeordnet:
Bundesliga (81)

Kommentare

keine Kommentare vorhanden!

Permalink / Trackback:

http://www.marc-buschle.de/k4cms/de/blog/27,163.html

vorheriger Artikel / nächster Artikel