Blog

Mattensplitter 2009/04

Artikel vom 19.10.2009, Autor: Fritz Reichle, Views: 5342, Kommentare: 0

vorheriger Artikel / nächster Artikel

Der ASV Nendingen hat auch am vergangenen Wochenende eindrucksvolle Erfolge feiern können. Zwar war die zweite Mannschaft als ungeschlagener Tabellenführer in der Verbandsliga diesmal kampffrei, aber die anderen Mannschaften fuhren durchweg Siege ein. Der Erfolg der Bundesligaringer gegen den KSV Seeheim war sicherlich in dieser Höhe nicht zu erwarten. Aber auch die Jugendmannschaft konnte mit zwei Siegen gegen den AB Aichhalden und den KSV Winzeln ihre Chance auf die Meisterschaft in der Bezirksjugendliga wahren. Und die in dieser Saison erstmals aufgestellte III. Mannschaft feierte mit dem klaren Erfolg gegen die KG Weingarten/Friedrichshafen schon ihren 3. Saisonsieg. Das Konzept von Trainer Volker Hirt, mit drei Aktiven-Mannschaften für einen starken Unterbau für den Bundesligakader zu sorgen, scheint also aufzugehen. Insgesamt 36 Ringer sind bisher in dieser Saison für den ASV Nendingen bei den Aktiven in den Rundenkämpfen eingesetzt worden. Das ist sicher eine Größenordnung, mit der nicht viele andere Vereine mithalten können. Umso erfreulicher dann auch, dass zusätzlich auch im Jugendbereich ein weiterer Aufschwung spürbar ist.

Auch die Gäste aus Seeheim waren am Samstag ersichtlich beeindruckt. Sie staunten über die tolle Präsentation der Kämpfe in „dieser Klasse-Halle“ und noch mehr über die Zuschauerzahl, „von der wir nur träumen können“. Und obwohl es auf der Matte für die sympathischen Gäste nicht viel zu erben gab, haben zumindest die mitgereisten Fans „trotz der Niederlage viel Spaß gehabt“.

Einer, der am Samstag vielleicht die größte Genugtuung verspürte, war das Ringer-Ass Marc Buschle. Er hatte in den letzten Monaten nach seinem Ausscheiden aus der Bundeswehr nicht nur mit der beruflichen Neuorientierung zu tun, sondern hatte immer wieder auch mit gesundheitlichen und verletzungsbedingten Problemen zu kämpfen. Kein Wunder, dass es dann auch sportlich nicht immer so lief, wie er sich das selber vorgestellt hatte. Manchen vorschnellen Kritikern hat er mit seinem Auftritt am Samstag den Wind aus den Segeln nehmen können. Dass er gegen den zur Weltspitze zählenden Letten Imants Lagodskis so gut mithalten würde und dass er ihn gar entscheidend besiegen konnte, war vorher nicht zu erwarten gewesen. Zumal ihn seine in Neuss erlittene Verletzung mit einem angerissenen Brustmuskel doch sichtbar erheblich beeinträchtigte. Aber offensichtlich profitiert er auch davon, dass er sich zur Zeit bei seinem Praktikum bei der Firma Karl Leibinger auch beruflich sehr wohl fühlt.

Wenn am kommenden Samstag die ASV-Ringer gemeinsam mit den Fans die Fahrt nach Hausen-Zell antreten, dann werden im Bus auch zwei Nendinger sitzen, die sich nicht nur auf das zu erwartende spannende Ringer-Derby zwischen den Wiesentälern und den Donautälern freuen werden. Altmeister Rolf Schullian und sein ebenfalls als Ringer erfolgreiche Sohn Gert waren in der letzten Saison bei dem um den Aufstieg entscheidenden Kampf der RG Hausen-Zell gegen den AB Aichhalden glückliche Gewinner einer Tombola. Und so kommen sie nun vor dem Kampf in den Genuss eines Sechs-Gänge-Menüs in einem renommierten Schwarzwald-Hotel.

Katgeorien

Dieser Beitrag ist folgenden Kategorien zugeordnet:
Mattensplitter (32)

Weitere Artikel im 2009

Kommentare

keine Kommentare vorhanden!

Permalink / Trackback:

http://www.marc-buschle.de/k4cms/de/blog/37,107.html

vorheriger Artikel / nächster Artikel