Blog

Mattensplitter 2011/01

Artikel vom 23.08.2011, Autor: Fritz Reichle, Views: 4200, Kommentare: 0

vorheriger Artikel / nächster Artikel

Trotz des hochsommerlichen Wetters und trotz der Tuttlinger Weinstraße und der Ferienzeit waren es doch über 800 Zuschauer, die den ersten Bundesligaheimkampf des ASV Nendingen dieser Saison miterleben wollten. Und sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, denn es gab eine ganze Reihe von hochklassigen Kämpfen zu sehen. Nicht verwunderlich, denn immerhin sechs der Akteure auf der Matte waren schon Medaillengewinner bei WM oder EM. Beim ASV Nendingen ist man zuversichtlich, dass in den kommenden Kämpfen der Publikumszuspruch noch größer werden wird.

Wer bei den Heimkämpfen verhindert ist, kann künftig das Ereignis in Kurzform doch noch zumindest im Fernsehen verfolgen. Auch am Samstag schon war ein Aufnahmeteam von Regio TV in der Mühlauhalle vertreten. Am Montagabend wird dann jeweils ein Bericht in den halbstündig wiederholten Nachrichtensendungen ausgestrahlt werden. Denn so wie beispielsweise die Volleyballer aus Friedrichshafen oder die Eishockeyspieler aus Schwenningen gehören die Ringer des ASV Nendingen zu den Aushängeschildern der Region.

Pech für den ASV war der kurzfristige Ausfall des Schwergewichtlers Mindaugas Mizgaitis. Bei einem Trainingslager verschiedener Nationen in der Ukraine, bei dem neben den deutschen Greco-Ringern auch Volker Hirt mit seinen Schweizer Ringern in der Vorbereitung auf die WM vertreten war, musste der Litauer wegen einer Armverletzung behandelt werden und erhielt ein ärztliches Startverbot für den letzten Samstag. Da auch Balasz Kiss aus dem ungarischen Team noch nicht zur Verfügung stand, musste eben Volker Hirt zwei Gewichtsklassen höher als normal selber ran und hielt gegen seinen 12 kg schwereren Gegner dennoch gut mit.

Viel Freude werden die Nendinger wohl noch mit Nicolai Ceban in der Klasse bis 96 kg haben. Der EM-Dritte von Dortmund war auf Empfehlung von Ghenadie Tulbea verpflichtet worden und erwies sich als Glücksgriff. Und außerdem hat der ASV hier mit Georgi Sredkov noch einen weiteren starken Athleten in der Hinterhand, der auf seinen Einsatz brennt. Überhaupt scheinen die bisher eingetroffenen Neuzugänge sich nicht nur sportlich sondern auch menschlich sehr gut in die Mannschaft zu integrieren.

Wie eng die Auseinandersetzung mit dem deutschen Vizemeister war, zeigt ein Blick auf die Kampfstatistik. 20 der ausgetragenen 35 Runden endeten mit dem Punktestand von 1:0. Und auch wenn der Sieg der RWG nicht unverdient war, so lag ein Unentschieden oder gar ein Sieg des ASV durchaus in Reichweite. Nach dem ersten Kampftag zeigt ein Blick auf die Konkurrenz, dass es weiterhin eng und spannend werden wird. Der TKSV Bonn-Duisdorf als nächster Gegner des ASV, ließ trotz seiner Niederlage in Weingarten aufhorchen. Der deutsche Meister musste schon fast seine Bestbesetzung aufbieten, um die Gäste in Schach zu halten. Der TKSV stellte nur noch 3 Ringer aus dem Kader des letzten Jahres auf und unterstrich seine Endkampfambitionen mit gleich 7 neuen starken Ringern. Nendingen ist also gewarnt und wird am Samstag sein Bestes geben müssen, um eine Niederlage am Rhein zu verhindern.

Katgeorien

Dieser Beitrag ist folgenden Kategorien zugeordnet:
Mattensplitter (32)

Weitere Artikel im 2011

Kommentare

keine Kommentare vorhanden!

Permalink / Trackback:

http://www.marc-buschle.de/k4cms/de/blog/37,162.html

vorheriger Artikel / nächster Artikel