Blog

Mattensplitter 8

Artikel vom 25.11.2008, Autor: Fritz Reichle, Views: 8253, Kommentare: 0

vorheriger Artikel / nächster Artikel

Emotionen pur und Nervenkitzel bis zur letzten Sekunde gab es am Samstag in der Dewanger Wellandhalle beim Bundesligakampf der Ringer zwischen der KG Dewangen und dem ASV Nendingen. Die Anhänger beider Lager wurden in ein wahres Wechselbad der Gefühle getaucht. Waren es zunächst vor allem die rund 70 Nendinger, die nach den ersten drei Kämpfen euphorisch die Nendinger Führung mit 11:1 feierten, dann dominierten im Verlauf der Begegnung mehr und mehr die über 600 Anhänger der Gastgeber, die ihre Ringer bei der Aufholjagd lautstark unterstützten. Oft war es aber schwer auszumachen, ob die Anfeuerung nun beispielsweise „Eddi“ (Barsegjan) oder „Semih“ (Bosyan) galt, und im letzten Kampf war fast ein Gleichklang von „Ronny“ (Sauter) und „Baschti“ (Bentz) zu hören. Zwar waren es am Ende die Dewanger, die ihre Mannschaft und den Sieg begeistert feierten, aber bei den Nendingern machte die anfängliche Enttäuschung über die knappe und unglückliche Niederlage schnell Platz für den Stolz auf die Leistung der eigenen Mannschaft und für die Freude über einen denkwürdigen Ringsportabend, bei dem der ASV Nendingen auf der Matte und neben der Matte eine gute Figur abgegeben hatte.

 

Einen Zwiespalt der Gefühle gab es auch für Ronny Sauter, den „Helden“ der Heimmannschaft mit seinem in letzter Sekunde errungenen Sieg. Nicht erst seit den Einsätzen seines Bruders Rando beim ASV ist er vielen Nendingern freundschaftlich verbunden. Immer wieder sprudelte es nach Kampfende aus ihm heraus: „Ich hätte euch den Sieg wirklich gegönnt, aber ich wollte nicht wieder 2:3 verlieren.“ Und in der Tat stand ja für Dewangen auch sehr viel mehr auf dem Spiel als für die Gäste. Nur mit einem Sieg konnten sie ihr Saisonziel des Einzugs in die Endrunde sichern.

Einen ähnlichen Zwiespalt musste Kampfrichter Michael Faller (Neuss) nach dem Kampf eingestehen. Im Gespräch mit Trainer Volker Hirt erläuterte er noch einmal seine Entscheidung beim entscheidenden Zwiegriff nach dem Gleichstand nach 5 Runden im letzten Kampf. „Vielleicht wäre ein Losentscheid hier besser gewesen, aber ich musste mich eben für einen der beiden praktisch ebenbürtigen Ringer entscheiden.“ Es spricht für die sportliche Haltung der Nendinger, dass sie diese Entscheidung und die entgangenen Siegchance ohne großen Protest hinnahmen.

 

Katgeorien

Dieser Beitrag ist folgenden Kategorien zugeordnet:
Mattensplitter (32)

Weitere Artikel im 2008

Kommentare

keine Kommentare vorhanden!

Permalink / Trackback:

http://www.marc-buschle.de/k4cms/de/blog/37,76.html

vorheriger Artikel / nächster Artikel